Bio
deutsch tirolerisch

Geboren in Tirol begann der Schlagzeuger Sebastian Schwarz im Alter von acht Jahren Interesse für Klassische Musik zu entwickeln. Fasziniert von den Klängen großer Orchester begann er Violine zu lernen. Unterricht bekam er von Lehrer Peter Lefor, der ihn sieben Jahre lang begleitete. Durch den Besuch der Musikhauptschule Innsbruck konnte er frühe Erfahrung im Ensemblespiel und weitere musikalische Grundkenntnisse erlernen. Zudem entwickelte sich im Laufe der Schulzeit ein immer größeres Interesse für moderne Musik. So wechselte er im Alter von 16 Jahren zum Schlagzeug.
Er gründete seine erste Band und nahm Unterricht an der Musikschule Innsbruck, der durch die Teilnahme diverser Workshops bereicherte wurde. In den nächsten Jahren spielte er in diversen Gruppierungen der Tiroler Szene Stilistiken wie Rock, Jazz, elektronische Musik, sowie auch in einer Musikkapelle.
2005 begann er sein dreijähriges Studium am Tiroler Landeskonservatorium Innsbruck (Lehrgang für Jazz- und Popularmusik), in dessen letztem Studienjahr er sich intensiver mit Perkussions-Instrumenten wie Congas, Pandeiro, Udu, Rahmentrommel und Kleinperkussion beschäftigte.
2008-2012 studierte er Diplom- und IGP- am VMI in Wien mit Nebenfach Klavier. Sein Diplom und IGP schloss er jeweils mit Auszeichnung ab. Seit dem ist er als Musiker und Instrumental-Lehrer tätig.
Mit der Zeit gab es Zusammenarbeiten im Indie-Pop mit Raphael Sas, Kid-cat LoFi, Mob (Problembär Records), Projekte im Bereich Jazz und Improvisation (u.a. Jazzwerkstatt Wien) und dem Quartett Quärfekt, afrikanische Musik mit Guy Ndongla, brasilianische Musik, Musik für Kinder mit Oliver Steger (Jakobs Manege), unterschiedliche Sessions, Rockabilly und elektronische Bands.